Chile im Zustand der Rebellion

In Chile finden die größten Proteste seit der Rückkehr zur „Demokratie“ statt. Während die Regierung in mehreren Städten den Ausnahmezustand und die Ausgangssperre festlegt, erklärt Chile sich selbst zum Aufstand.

Alles begann am 14. Oktober in Santiago, als eine Mobilisierung von Sekundarschülern vor der Zinserhöhung entschlossen war, sich der Bezahlung in der U-Bahn zu entziehen (1). Diese Situation, die in rechtlicher Hinsicht kaum einen Fehler darstellt, wurde massiv unterdrückt, und in den nächsten drei Tagen wurden ähnliche Episoden verzeichnet. Am 18. Oktober wurden die Demonstranten am Hauptbahnhof erschossen.

Dies war der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Eine Demonstration, die friedlich begann, nahm angesichts repressiver Gewalt und der unverantwortlichen und unangebrachten Äußerungen der Ministerien Dimensionen des Volksaufstands an (2). Ihr entzogen sich nicht mehr nur Schüler*innen, sondern auch Siedler*innen, Arbeiter*innen, Senior*innen und Familien, die sich den Schülern mit Pfannen und anderen Haushaltsgegenständen bewaffnet in verschiedenen Teilen der Hauptstadt anschlossen.

So erklärt President Sebastián Piñera nach der Schließung einiger U – Bahnlinien und zu der Zeit, als Demonstrationen in den Straßen der Hauptstadt stattfanden, am 19. Oktober um Mitternacht den Ausnahmezustand der Verfassung in der Metropolregion Im Umkreis von Santiago de Chile zu General Iturriaga, einem direkten Verwandten eines ehemaligen DINA-Agenten (Pinochet-Geheimpolizei), der sogleich den Militäreinsatz bereitstellte.

fotos identicas de piñera y pinochet

Zum ersten Mal seit 1987, den letzten Jahren der Diktatur, patrouillierten Tausende von Soldaten auf den Straßen von Santiago. In derselben Nacht in der Hauptstadt brennen etwa 70 U – Bahnstationen und einige Einzelhandelsgeschäfte, Supermärkte wurden geplündert. Die Unzufriedenheit, die nicht mehr nur auf den Anstieg des U – Bahn – Tarifs zurückzuführen ist, sondern auch gegen die Ungerechtigkeiten gegenüber dem neoliberalen Staatsmodell und die Militarisierung von Santiago überfluten die Straßen der Hauptstadt und mehrerer Städte.

Die Staatsgewalt reagiert, indem sie die Ausnahmeregelung auf die Regionen Valparaíso und Bío-Bío ausdehnt, die unter der Macht der Marine stehen. In sechs Städten des Landes wird die Durchreise- und Versammlungsfreiheit ab einem bestimmten Zeitpunkt aufgehoben.

Die Ausgangssperre ist in vielen Städten massiv missachtet worden. Die Bevölkerung trifft sich, macht Lärm, Barrikaden werden auf den Straßen anzündet, heftigen Repressionen sind die folge. Immer mehr Städte schließen sich den Demonstrationen auf dem gesamten Territorium an. Die Unterdrückung umfasst direkte Schüsse, Tränengas wird großzügig eingesetzt, gepanzerte Autos und Panzer sind teil des alltäglichen Straßenbilds, bis hin zu Folterungen von Häftlingen, vorübergehenden Inhaftierungen und Morden. Diese Tatsachen werden von der offiziellen Presse nicht mit gebührenden Einzelheiten behandelt.

Was hält den Informationsfluss zurück

Während unabhängige Medien große Anstrengungen unternehmen, um über die sozialen Proteste auf den Straßen zu berichten und Fälle von Machtmissbrauch zu registrieren, konzentriert sich die offizielle Presse auf die Schädigung von Privateigentum, die Verbreitung von Angst unter den Bürger*innen, die Rechtfertigung der Präsenz von Streitkräften auf den Straßen und versteckt die wahren Gründe für die Unzufriedenheit der Bevölkerung.

Laut Angaben des Nationalen Instituts für Menschenrechte wurden am 10. November offiziell 23 Todesfälle registriert, 5.565 Personen festgenommen, 1.915 Menschen verletzt, davon 384 durch Schusswaffen. Darüber hinaus gibt es Berichte über erniedrigende Polizeimassnahmen wie z.B. das entreißen der Kleidung bis zur kompletten Entblößung, körperliche Misshandlungen, Beschimpfungen und Verzögerungen bei der Überstellung zur Polizeistation.

Es ist auch die Rede von mindestens 9 Personen, die während laufenden Polizeiverfahren komplett entkleidet und entblößt wurden, sowie Beschwerden von Häftlingen, die zum Zeitpunkt der Inhaftierung übermäßigen Einsatz von Gewalt auch gegenüber Kindern und Minderjährigen, Folter, sexuellen Missbrauch und anderen Verstößen ausgesetzt waren. [Ergänzungen folgen…]

Die Gründe der Unzufriedenheit in der Bevölkerung

Heute reagieren die Protestierenden auf die Defizite welchen die chilenische Bevölkerung infolge der Privatisierung des Rentensystems, des Straßenbaus, des Gesundheitswesens, des Bildungswesens und der Wasserversorgung, sowie auf die hohen Lebenshaltungskosten im Gegensatz zu den niedrigen Löhnen ausgesetzt ist. Schätzungen der Sol Foundation zufolge verdienen 70% der Bevölkerung weniger als 770 US-Dollar pro Monat, und 11 Millionen der 18 Millionen Chilenen des Landes sind verschuldet.

Unter dieser Situation leiden auch die Ureinwohner des Territoriums. Seit Jahrzehnten ist die Reaktion des Staates Militarisierung (unabhängig von der damaligen Regierung) auf die Forderungen der Mapuche gegen die Besatzung ihres Territoriums. Die Regierung von Piñera hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Konflikt zu polarisieren. Seit 2017 setzt sie das sogenannte Jungle Command ein, eine Spezialeinheit der in Kolumbien ausgebildeten Polizeikräfte. Sie sind schuld an der Ermordung des Gemeindemitglieds Camilo Catrillanca im November 2018.

Eine weitere Forderung, die in Chile zu Konsens führt, ist die Notwendigkeit, die „öffentliche, freie und qualitativ hochwertige“ Bildung wiederherzustellen. Dies wurde nach den Mobilisierungen von Studenten in den Jahren 2006 und 2011 auf die öffentliche Tagesordnung gesetzt. Piñeras Reaktion war die Anwendung des staatlichen Terrorismus gegen Studenten mit dem Plan «Sicheres Klassenzimmer», folgen waren Entführung von Schülern des Nationalen Instituts aus ihren Klassenräumen durch Carabineros (Sondereinheit der Polizei), die wiederholt mit Tränengas in die Bildungseinrichtungen eingetreten sind.

Ein mehrere Jahre dauernder Zustand der Unterdrückung und wachsende soziale Organisation gegen die staatlichen Maßnahmen und das neoliberale Rohstoffmodell der herrschenden politischen und wirtschaftlichen Klasse könnten die Konsequenz sein . Beispielsweise hat der Senat vor einigen Wochen das transpazifische Abkommen TPP-11 gebilligt. Im November dieses Jahres sollen die COP-25 (Konferenz der Vertragsparteien) und gleichzeitig die APEC (Asia-Pacific Economic Cooperation) stattfinden. Für solche Veranstaltungen streben Präsidenten aus der ganzen Welt (USA, Brasilien, Argentinien usw.) an, nach Chile zu kommen.

Zu alledem gesellen sich die Forderungen der feministischen Bewegung, die im vergangenen Jahr ein Internationales Treffen von Frauen im Widerstand abgehalten hat, welche die freie Abtreibung und ein Ende der  sexuell-restriktiven und reproduktiven Politik fordern. Neben dem Recht auf Wohnen gibt es ein neues Einwanderungsgesetz, ein Gesetz welches die Pressefreiheit mit feministischer Perspektive betrifft und ein Ende des ausbeuterischen Rohstoffmodels der Regierung.

Piñera inszeniert Selbstputsch

Heute erleben wir in Chile eine Gesellschaft, die durch den Pfannenaufstand, die Barrikaden, die Solidarität und Selbstorganisation auf die Straßen zog um ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, aber einer rechten Regierung gegenübersteht, die das Feuer mit Benzin löscht und Chaos erzeugt, um die militärische Präsenz auf den Straßen zu rechtfertigen.

Einige Berichte sprechen bereits von einem Selbstputsch von Piñera und der Militärkaste, mit dem Ziel, die Diktatur wieder herzustellen, von der Chile vor drei Jahrzehnten entkommen konnte.

Wir erinnern uns an dieser Stelle daran, dass am 10. Oktober in der Stadt Victoria (Region Araukanien) eine Gruppe von rechtsextremen (APRA) mit Unterstützung von Lastwagenfahrern alle Zufahrtsstraßen zur Stadt blockierte. Mit dem ausdrücklichen Willen, den Ausnahmezustand in Victoria zu erklären, ein solches Szenario währe in Chile, noch vor wenigen Tagen undenkbar gewesen.

In Chile ist die Situation verwirrend, es gibt Fälle (in Videos und Bildern von der Bevölkerung aufgezeichnet), in denen das Militär, die Carabineros oder die Zivilpolizei Barrikaden, Brände in Einkaufszentren und Plünderungen in verschiedenen Städten selbst auslösten. Wir möchten diejenigen, die uns auf der ganzen Welt verfolgen, darauf aufmerksam machen, was in den kommenden Tagen auf chilenischem Territorium passieren könnte.

Die Antwort der politischen Klasse

Die Regierung hat sich im Grunde geirrt und reagiert nun mit zu spätem Einfrieren des Anstiegs im Kapitalverkehr. Der Preis des Öffentlichen Transports ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Proteste sind als Antwort auf das neoliberale kapitalistische System, ein Erbe der Diktatur motiviert. Das, was auf dem freien Handel mit natürlichen Ressourcen wie Wasser und der Privatisierung von allem, was heute ein Grundrecht darstellen sollte, beruht, hat zu wachsenden sozialen Problemen geführt, mit denen sich keine der «demokratischen» Regierungen befassen wollte.

Radio Kurruf

Radio Agüita

Un comentario sobre “Chile im Zustand der Rebellion

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *